Anzeige:
vodafone.de

headerrechts
zeileobengruen
Dienstag, 12.12.2006 14:16

Erwischt: Microsoft bedient sich bei Apple

aus dem Bereich Sonstiges
Gute Ideen werden nicht selten von der Konkurrenz als Vorlage genutzt. Wie viele andere Unternehmen sieht es aber etwa Microsoft gar nicht gerne, wenn jemand bei den eigenen Produkten abkupfert. Nun soll sich der Software-Riese selbst bei der Konkurrenz bedient haben – und das nicht sonderlich geschickt. Microsoft verwendete angeblich ein Mac OS X-Icon auf der eigenen Website.

Anzeige
Einfach geklaut?

Entdeckt wurde das Undenkbare am vergangenen Montag von Mac-Blogger John Gruber: Microsoft hatte in der Kauf-Option der englischen Windows Vista Business-Edition ein Icon verwendet, das John Gruber irgendwie bekannt vorkam. Das Icon zeigt drei in durchsichtiges Material eingelassene Schattenumrisse auf einer Art Teller.

Oder nur Zufall?

Ein schneller Blick auf die Apple-Website sorgte für Klarheit: Das Icon war tatsächlich schon lange Bestandteil der Apple-Website für Mac OS X Server und ebenfalls Bestandteil der Software: Es handelte sich um das OS X-Icon für den in Mac OS X Server integrierten Workgroup-Manager. Das Betriebssystem ist seit Mitte vergangenen Jahres auf dem Markt.

Microsoft-Website Apple-Website
Microsoft-Website vs. Apple-Website


Der Fall schien für John Gruber klar: Microsoft hatte das Icon von Apple entwendet, sei es von der Website oder direkt aus Mac OS X Server. Damit ging der Software-Riese in den Augen des Bloggers zu weit. Die Häme kann auf John Grubers Website nachgelesen werden: "Denken Sie an einen bösartigen Kommentar, der sich über die Tatsache lustig macht, dass Microsoft nicht einmal ein Icon kopieren kann, ohne beim Ändern der Größe Mist zu bauen. Es gibt Bonus-Punkte, wenn Sie einen Crack einfügen können, der die fehlerhafte Schreibweise von "Business" im Microsofts Website-Titel behebt." Im Seitentitel fehlt im Wort "Business" tatsächlich ein "s" am Ende.

MS_mistake.jpg
"Busines" statt "Business" im Seitentitel


Microsoft reagierte schnell auf das strittige Icon und entfernte es von der Website. Stattdessen wurde ein eigenes Icon eingebaut, das drei Computer-Bildschirme mit blauem Schirm zeigt – ein Bluescreen, wie John Gruber interpretiert. Diese Icons wurden nach Angaben auf John Grubers Website kurzfristig durch ein Icon ersetzt, das drei PCs zeigt. Der Icon-Stil erinnert dabei mehr an Windows 95, als an Windows Vista. Inzwischen zeigt die Microsoft-Website wieder die drei Bluescreens. Der Rechtschreibfehler im Seitentitel wurde bislang (Stand: 12.12.2006, 12 Uhr) nicht behoben.
red
 Suche
 Letzte Meldungen
Mittwoch, 23.07.2014
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Kabel Deutschland: Bis zu 59,90 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Android-Trojaner Simplocker fordert jetzt schon 300 Dollar Lösegeld
Dienstag, 22.07.2014
Google nur mit Schneckentempo im Telekom-Netz (Update: Stellungnahme der Telekom)
Facebook "Speichern": Texte, Lieder, Videos und Orte speichern und später aufrufen
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Montag, 21.07.2014
Grauzone Internet: Sorglose Kinder surfen ahnungslosen Eltern davon
Medien: Übernahme von Sky Deutschland und Sky Italia durch BSkyB steht kurz bevor
Bei Gewitter auch DSL-Router ausstöpseln
Tele Columbus: Neue WLAN-Kabelbox mit WLAN AC erhältlich - eigenes Hotspot-Netz geplant
Google Maps zeigt ganz London in 3D
BSI schützt Bundestag mit kleinen Handy-Funkmasten vor Spionage
Sonntag, 20.07.2014
Google erleichtert das Melden von schädlichen Apps im Play Store
Samstag, 19.07.2014
Urteil: Geschäftsleute müssen täglich Spam-Ordner sichten
Grüne fordern Recht auf schnelles Internet: 16 Mbit/s sollen Minimum sein
Weitere News
 
Datenschutz