Anzeige:
vodafone.de

headerrechts
zeileobengruen
Dienstag, 12.12.2006 14:16

Erwischt: Microsoft bedient sich bei Apple

aus dem Bereich Sonstiges
Gute Ideen werden nicht selten von der Konkurrenz als Vorlage genutzt. Wie viele andere Unternehmen sieht es aber etwa Microsoft gar nicht gerne, wenn jemand bei den eigenen Produkten abkupfert. Nun soll sich der Software-Riese selbst bei der Konkurrenz bedient haben – und das nicht sonderlich geschickt. Microsoft verwendete angeblich ein Mac OS X-Icon auf der eigenen Website.

Anzeige
Einfach geklaut?

Entdeckt wurde das Undenkbare am vergangenen Montag von Mac-Blogger John Gruber: Microsoft hatte in der Kauf-Option der englischen Windows Vista Business-Edition ein Icon verwendet, das John Gruber irgendwie bekannt vorkam. Das Icon zeigt drei in durchsichtiges Material eingelassene Schattenumrisse auf einer Art Teller.

Oder nur Zufall?

Ein schneller Blick auf die Apple-Website sorgte für Klarheit: Das Icon war tatsächlich schon lange Bestandteil der Apple-Website für Mac OS X Server und ebenfalls Bestandteil der Software: Es handelte sich um das OS X-Icon für den in Mac OS X Server integrierten Workgroup-Manager. Das Betriebssystem ist seit Mitte vergangenen Jahres auf dem Markt.

Microsoft-Website Apple-Website
Microsoft-Website vs. Apple-Website


Der Fall schien für John Gruber klar: Microsoft hatte das Icon von Apple entwendet, sei es von der Website oder direkt aus Mac OS X Server. Damit ging der Software-Riese in den Augen des Bloggers zu weit. Die Häme kann auf John Grubers Website nachgelesen werden: "Denken Sie an einen bösartigen Kommentar, der sich über die Tatsache lustig macht, dass Microsoft nicht einmal ein Icon kopieren kann, ohne beim Ändern der Größe Mist zu bauen. Es gibt Bonus-Punkte, wenn Sie einen Crack einfügen können, der die fehlerhafte Schreibweise von "Business" im Microsofts Website-Titel behebt." Im Seitentitel fehlt im Wort "Business" tatsächlich ein "s" am Ende.

MS_mistake.jpg
"Busines" statt "Business" im Seitentitel


Microsoft reagierte schnell auf das strittige Icon und entfernte es von der Website. Stattdessen wurde ein eigenes Icon eingebaut, das drei Computer-Bildschirme mit blauem Schirm zeigt – ein Bluescreen, wie John Gruber interpretiert. Diese Icons wurden nach Angaben auf John Grubers Website kurzfristig durch ein Icon ersetzt, das drei PCs zeigt. Der Icon-Stil erinnert dabei mehr an Windows 95, als an Windows Vista. Inzwischen zeigt die Microsoft-Website wieder die drei Bluescreens. Der Rechtschreibfehler im Seitentitel wurde bislang (Stand: 12.12.2006, 12 Uhr) nicht behoben.
red
 Suche
 Letzte Meldungen
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
Dienstag, 29.07.2014
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Montag, 28.07.2014
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Sonntag, 27.07.2014
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
GMX/Web.de-Chef kritisiert: "De-Mail steht in Deutschland immer noch am Anfang"
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Freitag, 25.07.2014
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Weitere News
 
Datenschutz