Anzeige:
vodafone.de

headerrechts
zeileobengruen
Donnerstag, 07.07.2011 09:46

BSI warnt: Kritische Sicherheitslücken in Apple iOS

aus dem Bereich Mobilfunk

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt erneut vor kritischen Schwachstellen in Apple iOS. Einschließlich der aktuellen iOS-Version 4.3.3 seien sämtliche Ausgaben des Mobil-Betriebssystems auf iPhone (außer 3G), iPad und iPad2 sowie iPod touch von Sicherheitslecks in der zur Betrachtung von PDF-Dateien verwendeten Bibliothek betroffen. Ein Patch steht bislang nicht zur Verfügung.

Anzeige

Vorsicht beim Öffnen von PDF-Dokumenten

Bereits das Anklicken eines manipulierten Dokumentes oder das Surfen auf Websites mit PDF-Dokumenten versehenen Websites reiche aus, um sich unbemerkt gefährliche Schadsoftware einzufangen, so das BSI. Potenziellen Angreifer erhielten zudem einen Zugriff mit Administratorrechten und könnten damit die vollständige Kontrolle über das anvisierte System erlangen. Die Gefahr sei mittlerweile akut, da sich entsprechender Exploit-Code bereits im Umlauf befinde. Zwar seien noch keine Attacken registriert worden, ein zeitnahes Ausnutzen der Lücke gelte aber als wahrscheinlich.

Als mögliche Angriffsszenarien nennt die Behörde unter anderem ein Auslesen von vertraulichen Informationen wie Passwörtern, Online-Banking-Daten oder anderen sensiblen Informationen, den Zugriff auf eingebaute Kameras, das Abhören von Telefongesprächen oder die GPS-Lokalisierung des Nutzers. Da iPhone und iPad mittlerweile auch großflächig im geschäftlichen Umfeld eingesetzt werden, sei darüber hinaus auch ein gezielter Diebstahl interner Unternehmensdaten bei Führungskräften denkbar.

Um sich bis zur Veröffentlichung eines Software-Updates zu schützen, empfiehlt das BSI das Öffnen von PDF-Dokumenten aus unbekannten beziehungsweise unsicheren Quellen oder Suchmaschinen heraus zu vermeiden. Ebenfalls unterlassen werden sollte der Besuch nicht vertrauenswürdiger Websites sowie generell ein Anklicken von verdächtigen Links in Browser oder E-Mail-Nachrichten. Weitere Informationen und Details zum Ausmaß des Problems sind über die BSI-Homepage abrufbar.

red
 Suche
 Letzte Meldungen
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
Dienstag, 29.07.2014
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Montag, 28.07.2014
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Sonntag, 27.07.2014
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
GMX/Web.de-Chef kritisiert: "De-Mail steht in Deutschland immer noch am Anfang"
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Freitag, 25.07.2014
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Weitere News
 
Datenschutz