Anzeige:
vodafone.de

headerrechts
zeileobengruen
Montag, 23.04.2012 15:46

Richter: Zweifel an Megaupload-Prozess in den USA

aus dem Bereich Sonstiges

Mit einem Paukenschlag hatte es im Januar begonnen: Kim Schmitz, auch unter dem Namen Kim Dotcom bekannt, wurde verhaftet und seine Online-Datenplattform Megaupload dicht gemacht. Die US-Behörden werfen dem Deutschen Dotcom sowie sechs anderen Personen massive Urheberrechtsverletzungen vor und fordern eine Auslieferung Dotcoms in die USA, um ihm dort den Prozess zu machen. Doch ausgerechnet der zuständige US-Richter Liam O'Grady bezweifelt laut eines Bericht der neuseeländischen Zeitung "The New Zealand Herald" nun, dass es in den USA überhaupt zu einem Verfahren gegen Megaupload kommen wird.

Anzeige

USA stellten Megaupload keine Strafanzeige zu

Verfahrensfehler seitens der US-Behörden könnten demnach das Aus für den Prozess bedeuten. Nach Angaben des US-Richters wurde Megaupload nie eine förmliche Strafanzeige übermittelt. Eine solche ist zur Eröffnung eines Gerichtsverfahrens jedoch unabdingbar. Ira Rothken, Dotcoms Anwalt in den USA, vertritt die Ansicht, dass die USA zwar Personen, aber nicht Unternehmen außerhalb des eigenen Zuständigkeitsbereiches anzeigen könnten.

Bereits in Neuseeland, wo Dotcom im Januar in seiner Luxusvilla verhaftet worden war, kam es zu einem peinlichen Verfahrensfehler im Megaupload-Fall. Polizei und Staatsanwaltschaft hätten damals nicht den korrekten Antrag für die Beschlagnahme von Dotcoms Besitz gestellt. Dotcom sei die Möglichkeit genommen worden, sich ausreichend verteidigen zu können. Eine Richterin hatte daher im März die auf einer einstweiligen Verfügung basierende Beschlagnahmung für nichtig erklärt.

Dotcom wirft USA Korruption und Zerstörung von 220 Jobs vor

Der Megaupload-Gründer zeigt sich einstweilen über die US-Behörden verärgert und warf den USA in dem Fall laut Torrentfreak "Korruption auf der höchsten politischen Ebene vor, die den Interessen der Copyright-Extremisten in Hollywood diene". Zudem teilte Dotcom weiter gegen die US-Regierung aus: "Sie zerstörten 220 Jobs. Millionen legitimer Mega-Nutzer haben keinen Zugriff auf ihre Daten". Sein Unternehmen habe dadurch langfristig Schaden erlitten. "Wir haben bereits die Todesstrafe ohne Verfahren erhalten und selbst wenn wir für unschuldig befunden werden, was wir werden, kann der Schaden nicht mehr repariert werden", beklagt sich Dotcom.

red
Weitere Meldungen zum Thema:
Infoseiten zum Thema:
 Suche
 Letzte Meldungen
Mittwoch, 23.07.2014
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Kabel Deutschland: Bis zu 59,90 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Android-Trojaner Simplocker fordert jetzt schon 300 Dollar Lösegeld
Dienstag, 22.07.2014
Google nur mit Schneckentempo im Telekom-Netz (Update: Stellungnahme der Telekom)
Facebook "Speichern": Texte, Lieder, Videos und Orte speichern und später aufrufen
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Montag, 21.07.2014
Grauzone Internet: Sorglose Kinder surfen ahnungslosen Eltern davon
Medien: Übernahme von Sky Deutschland und Sky Italia durch BSkyB steht kurz bevor
Bei Gewitter auch DSL-Router ausstöpseln
Tele Columbus: Neue WLAN-Kabelbox mit WLAN AC erhältlich - eigenes Hotspot-Netz geplant
Google Maps zeigt ganz London in 3D
BSI schützt Bundestag mit kleinen Handy-Funkmasten vor Spionage
Sonntag, 20.07.2014
Google erleichtert das Melden von schädlichen Apps im Play Store
Samstag, 19.07.2014
Urteil: Geschäftsleute müssen täglich Spam-Ordner sichten
Grüne fordern Recht auf schnelles Internet: 16 Mbit/s sollen Minimum sein
Weitere News
 
Datenschutz